Die Sanierung von Gebäuden oder Bauwerken ist in der Regel dann notwendig, wenn schadstoffhaltige Bausubstanzen verbaut oder Böden z.B. durch schadhafte Flüssigkeiten kontaminiert wurden.

Das am häufigsten vorkommende Material ist das vor Jahren sorglos verarbeitete Asbest. Da hiervon bei Gebäudeabrissen eine hohe Gesundheitsgefahr ausgeht, muss Asbest sachgemäß als Gefahrstoff entsorgt werden. Zu den weiteren gesundeitsschädlichen Materialien, die sich in Gebäuden finden, zählen PCB-belastete Baustoffe – und in selteneren Fällen auch Formaldehyd.

Unsere Mitarbeiter sind für Einsätze dieser Art besonders geschult und werden ständig weitergebildet. Vertrauen Sie den Spezialisten.

Referenzen

Deutsche Bergbautechnik in Wuppertal
Asbest- und KMF-Sanierung, Abbruch von Produktions- und Lagerhallen (88.000 m³ umbauter Raum), Aufbereitung des Bauschuttes vor Ort, Modellierung des Geländes.

Linde Werke in Schwelm
Asbest- und KMF-Sanierung, Bodensanierung eines LHKW-Schadens, Abbruch von Produktions- und Lagerhallen (212.000 m³ umbauter Raum), Aufbereitung des Bauschuttes vor Ort.

Wortmann Gelände in Iserlohn
Asbest- und KMF-Sanierung, Schadstoffsanierung Chrom VI belastetes Mauerwerk, Brandschaden, Abbruch von Produktions- und Lagerhallen (45.000 m³ umbauter Raum) in der Innenstadt von Iserlohn, Aufbereitung des Bauschuttes vor Ort.

Neuenrade, Metallverarbeitender Betrieb
Asbestsanierung, Schadstoffsanierung PAK-belasteter Gußasphalt, Abbruch von Produktions- und Lagerhallen, Aufbereitung des Bauschuttes vor Ort.